... hat auch die Lerngrupe B gepackt.

Nach dem gestrigen Spiel gegen die Niederlande feierten wir heute gebührend Jogis Jungs.

Dies klappte ganz unkompliziert:

...ob beim Lesen...

... bei der Arbeit mit den Satzgliedern...

oder beim Ordnen der Materialien.

Unsere Klasse wird von Tag zu Tag mit neuen tollen Dingen bestückt; Fahnen, Spielplänen, Trikots...

Auf diesem Wege wünschen wir der deutschen Nationalmannschaft viel Erfolg auf dem Weg zum Sieg!

Bei traumhaftem Wetter starteten wir am 22.05.2012 morgens mit dem Bus zur Station Natur und Umwelt.                               Nach einer guten Stunde Fahrt kamen wir dort an und frühstückten im Sonnenschein. Herrlich!

Danach konnten wir eine tolle Waldrallye machen, bei der man in Gruppen viele Fragen beantworten konnte.

Zwischendurch gab es immer wieder sportliche Aufgaben. Die Gruppe, die das Spiel gewonnen hatte, bekam ein Teil einer Schatzkarte und musste es bis zum Ende gut aufbewahren. 

Wir kamen auch an einem großen Teich vorbei. Der Eine oder Andere verweilte einen Moment und genoss die Natur und das tolle Wetter!

Am Ende fügten wir alle Teile der Schatzkarte zusammen und suchten den versteckten Schatz im Sinnesgarten.

Einen Teil von Myrtels Familie half uns beim Suchen!

Es war ein toller Tag und alle Raupenkinder möchten wieder zur Station Natur und Umwelt fahren!!!

Nun war es endlich soweit!! 

Der letzte Schultag vor den Osterferien stand vor der Tür und wir Raupenkinder freuten uns schon sehr auf unser gemeinsames Frühstück.

Vorher brachten wir aber unseren Klassenraum auf Vordermann und putzten, mit Hilfe von lieben Eltern, unsere Regale und Ablagen.

... auch die Eltern nutzen ihre Größe, um zu helfen. Zunge raus

Fleißig wurden unsere Lernmaterialien aus den Regalen geräumt. Es wurde gewischt und alles kam zurück an seinen alten Platz.

Sogar unser Schuhregal bekam eine Grunderneuerung und wurde super wieder aufgeräumt.

DANKE an alle lieben Raupenkinder. Ihr seid toll!!!

Danach hatten wir uns eine Stärkung verdient. Morgens richteten schon einige Kinder das Frühstücksbuffet her und nach getaner Arbeit hatten alle Hunger.

 

Es wurde gequatscht, gegessen und wir haben es uns gut gehen lassen.

Sogar erste Ostereier lagen auf unserem Buffet und am Ende des Schultages kam der Osterhase mit leckeren Schokoeiern vorbei.

Frau Dirxen hat uns einen neuen Künstler vorgestellt: Friedensreich Dunkelbunt Regentag Hundertwasser.

Eigentlich heißt er gar nicht so: sein richtiger Name ist Friedrich Stowasser. In einigen slawischen Ländern bedeutet "sto" hundert und Regentag nannte er sich, weil er Regentage sehr gerne mochte. "Dann leuchten die Farben besonders", meinte er.

Hundertwasser liebte leuchtende Farben, deswegen umrandete er auch meistens die bunten Farben mit schwarzer Farbe, weil sie dann besser leuchten. Er malte auch sehr gerne Spiralen, weil es in ihnen keine geraden Linien gibt.                                         "In der Natur gibt es auch keine geraden Linien", pflegte er immer zu sagen.

Somit wurden wir auch zu kleinen Hundertwassern und malten mit Zuckerkreide bunte Spiralen und Muster auf schwarze Tonpappe.

Doch wie stellt man Zuckerkreide überhaupt her? Das ist ganz einfach:

Fülle ein Glas mit Wasser, gib zwei Teelöffel Zucker hinein und verrühre so lange, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Lege danach die Kreidestücke in das Glas und warte kurz ab, bis sie blubbernd auf den Boden sinken. Zum Schluss musst du die Kreidestücke nur noch kurz mit einem Tuch abtupfen.

Jeder Tisch teilte sich die Kreidestücke.

Manche Raupenkinder arbeiten lieber im Stehen, manche sitzen auf ihrem Stuhl.

Nun müssen die fertigen Kunstwerke nur noch mit Haarspray fixiert werden, damit sie lange schön bleiben.

Unser Apfelbaum ist voll und wir fiebern bereits unserem gemeinsamen Frühstück am Freitag vor den Osterferien entgegen.

Vorab schon einmal ein paar Eindrücke, warum wir einen Apfelbaum in unserer Lerngruppe haben.

 

 

 

Äpfel Äpfel

Jan schrieb:

Der Apfelbaum

In der Frühstückspause fragt Frau Dirxen uns, was wir dabei haben. Wir hängen einen Apfel auf in der Frühstückspause. Wenn der Apfelbaum fertig ist, dann machen wir ein gemeinsames Frühstück.

Maja erklärt es so:

Wofür haben wir den Apfelbaum?

Damit jedes Kind was Gesundes mitbringt und damit wir fast nur Gesundes essen, damit wird gesund bleiben.

 

Tim erklärt uns:

Der Apfelbaum

In der Frühstückspause fragt Frau Dirxen, wer was dabei hat. Wir hängen einen Apfel in der Frühstückspause pro Tag auf. Wenn der Apfelbaum voll ist, machen wir ein gesundes Frühstück und machen den Apfelbaum leer. Dann besprechen wir, wann wir das Frühstück machen, wer was mitbringt und schreiben eine Einladung für die Eltern.